Vertreterversammlung 2021

Volksbank Sauerland eG zufrieden mit Ergebnis 2020, Vertreter/innen stimmen für eine Dividende in Höhe von 3 Prozent

11.10.2021

In ihrer Vertreterversammlung konnte die Volksbank Sauerland ihren Vertreterinnen und Vertretern eine Jahresbilanz für das Wirtschaftsjahr 2020 präsentieren, die trotz herausfordernder Rahmenbedingungen durch die Corona-Pandemie einen erfolgreichen Geschäftsverlauf widerspiegelt.

Während die letzte Vertreterversammlung aufgrund der herrschenden Pandemie zunächst verschoben und dann Online durchgeführt wurde, fand das diesjährige Treffen der Vertreterinnen und Vertreter unter strenger Einhaltung der Hygiene- und Infektionsschutzstandards in der St. Georgs-Schützenhalle in Meschede statt.

Nach der Eröffnung und Begrüßung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden und Versammlungsleiter Prof. Dr. Verch stand der Bericht des Vorstands im Mittelpunkt des Interesses. Die Vorstände Michael Reitz und Dr. Florian Müller erläuterten Zahlen, Daten, Fakten der Volksbank Sauerland zum Geschäftsjahr 2020. Trotz eines schwierigen Umfelds zeigten sich die Vorstände mit dem erreichten Betriebsergebnis zufrieden. „Wir freuen uns, dass wir der Versammlung die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 3 Prozent vorschlagen konnten.“, so die Vorstände unisono.

„Das gute Miteinander und hohe Vertrauen in die Geschäftsbeziehung zu uns, aber auch Sondereffekte durch die Pandemie haben die Bilanzsumme im abgelaufenen Geschäftsjahr um 220 Millionen Euro bzw. 13,4 Prozent auf nunmehr rund 1.864 Millionen Euro steigen lassen.“, so Dr. Florian Müller. Deutliche Zuwächse gab es im Kreditgeschäft. Das Gesamtkundenkreditvolumen stieg um 5 Prozent auf 1.545 Millionen Euro. „Im Firmenkreditbereich ging es während der Pandemie sehr stark um die Sicherung der Liquidität der Unternehmen“, verdeutlichte Michael Reitz. „Außerdem war die Nachfrage nach Immobilienfinanzierungen weiter sehr hoch.“ Bei den Einlagen gab es ebenfalls ein starkes Wachstum. So wuchsen im Berichtsjahr die Gesamtkundeneinlagen um 9,3 Prozent auf 2.027 Millionen Euro. „Die Kunden konnten während der Pandemie weniger Geld für Anschaffungen und Urlaub ausgeben und daher sammelte sich das Geld auf den Einlagenkonten an“, so Reitz.

 

Dann waren die Vertreterinnen und Vertreter am Zug und es mussten Beschlüsse gefasst werden:

Neben den einstimmigen Entlastungen für den neunköpfigen Aufsichtsrat und den Vorstand der Volksbank Sauerland wurde mit großer Mehrheit die Dividendenzahlung in Höhe von 3 Prozent für die Mitglieder beschlossen.

Für den Aufsichtsrat standen in diesem Jahr drei turnusmäßige Wahlen auf der Tagesordnung. Kirsten Köhler, Dr. Barbara Vielhaber und Meinolf Niemand wurden durch die Versammlung für drei weitere Jahre wiedergewählt.

Außerdem informierten die Vorstände in der Versammlung die Vertreter/innen über die geplante Fusion mit der Volksbank Bigge-Lenne. Bereits im September fanden sieben regionale Vertreterabende statt, wo in kleineren Kreisen die Fusionsabsichten vorgestellt und umfassend diskutiert wurden. Auf der Vertreterversammlung nahmen die Vorstände noch einmal Stellung zu den Fragen, die auf den verschiedenen Vertreterabenden diskutiert wurden.

„Es ist uns sehr wichtig, alle Beteiligten einzubeziehen und offen und fair miteinander zu sprechen“, betonte Aufsichtsratsvorsitzender Prof. Dr. Volker Verch am Ende der Veranstaltung. Dabei sicherte der Vorstand zu, dass die Volksbank-Kunden auch während des Fusionsprozesses im Mittelpunkt des Interesses stehen und dass es aufgrund der Fusion weder weitere Filialschließungen noch Kündigungen geben werde.  Die Vorstände der Banken bleiben ebenfalls vor Ort und werden wie gewohnt für die Region Ansprechpartner bleiben.

Im Frühjahr 2022 soll es noch einmal Vertreterabende zum dann aktuellen Stand des Vorhabens geben, bevor die Vertreterinnen und Vertreter im Juni 2022 über die Fusion entscheiden.

Die Vertreterinnen und Vertreter waren angetan über das transparente Vorgehen von Vorstand und Aufsichtsrat zum Fusionsvorhaben: „ich finde den Umgang mit dem Fusionsvorhaben bisher super, sehr professionell. Ich fühle mich gut abgeholt“ so ein Vertreter nach der Sitzung.